Drohnen

Drohnen-Fotografie bietet neue Blickwinkel bei Abenteuern in der Vertikalen

Dank der Yuneec Typhoon H mit Intel RealSense-Technik erreicht Andy Manns Leidenschaft für packende Videos von waghalsigen Klettertouren neue Höhen.

Schier aussichtslose Situationen lassen Andy Mann zur Höchstform auflaufen. Für den ultimativen Kick klettert er mit bloßen Händen, treibt seine Finger und Füße in Winkel und Risse und bezwingt damit einige der steilsten Felswände, die Mutter Natur zu bieten hat. Kaum etwas begeistert den 36-jährigen Kletterer, Taucher und Arktisforscher mehr, als der Schwerkraft – und sogar dem Tod – zu trotzen. Außer, den Nervenkitzel dieser vertikalen Herausforderungen bildlich festzuhalten und daraus Geschichten zu erschaffen.

Dafür sucht er entlegene Gipfel auf, die oft nur aus der Luft zu sehen sind. Früher schoss Mann Fotos entweder vom Boden aus oder während er mit anderen Kletterern in einer Felswand hing. Der Kauf seiner ersten kamerafähigen Drohne entfesselte dann allerdings seine Kreativität: „Drohnen sind für mein Berufsfeld eine bahnbrechende Neuerung“, so Mann. Diesen Sommer erklärte er sich bereit, die Yuneec Typhoon H Pro zu testen. Die Drohne verfügt über die hochmoderne Intel RealSense 3D-Kameratechnik, mit der sie Hindernisse erkennen und diesen selbständig ausweichen kann.

Eine Drohne ermöglicht aussergewöhnliche Perspektiven

Drohnen erweitern Manns schöpferische Bandbreite und fügen seinen fesselnden Geschichten noch bewegendere Elemente hinzu. Durch die Möglichkeit, mit der Nahaufnahme eines Motivs zu beginnen und dann in die Vogelperspektive zu wechseln, sind die Fluggeräte ideal für Filmemacher. Denn mithilfe der Drohen können sie ästhetische Mittel wie ruhige Schwenks, Verfolgungssequenzen, vertikale Kamerafahrten und Gleiten einsetzen. So ermöglichen Drohnen Aufnahmen aus verschiedenen vertikalen Perspektiven und machen bestimmte Szenen noch bildgewaltiger. „Inmitten der Berge solche Aufnahmen machen zu können, ist unglaublich“, sagt Mann.

Durch Drohnen erweitert sich das erzählerische Repertoire von Andy Mann.
Durch Drohnen erweitert sich das erzählerische Repertoire von Andy Mann.

Er steuert die Drohne gerne auf Augenhöhe direkt hinter, neben oder vor ein Motiv – besonders in engen Passagen – und passt dabei ihre Geschwindigkeit an die des Motivs an. Dadurch hat der Zuschauer das Gefühl, zu schweben, und erhält einen authentischen Blick auf die Wunder der Natur. „Ich liebe es, bei meinen Geschichten mit einer Luftaufnahme kurz auf Distanz gehen und mein Motiv in einer größeren Umgebung präsentieren zu können“, so Mann.

Drohnen ermöglichen den fließenden Wechsel in die Vogelperspektive.
Drohnen ermöglichen den fließenden Wechsel in die Vogelperspektive.

 

Begeisterung für Kunst begann in der Kindheit

Manns Bilder wurden bereits im Magazin National Geographic, in NG Adventure, in Outside und in der New York Times gedruckt. Als Geschäftsführer von 3 Strings Productions bereist er von seiner Heimat in der Nähe von Boulder in Colorado aus die Welt. Dabei produziert er Filme und Dokumentationen über Menschen, die auf der Suche nach extremen Outdoor-Abenteuern sind. Seine Begeisterung für die bildenden Künste begann schon in seiner Kindheit, als er die Fotobücher in dem Grafikbüro durchblätterte, in dem seine Mutter arbeitete. „Erst mit 26 begann ich, mich vollständig auf die Fotografie zu konzentrieren, und ich habe nie wieder damit aufgehört.“ Durch die Arbeit mit Drohnen ist er bei Aufnahmen aus beeindruckenden Perspektiven noch kreativer geworden.

Intel RealSense-Technik sorgt für einfache Bedienbarkeit der Typhoon.
Intel RealSense-Technik sorgt für einfache Bedienbarkeit der Typhoon.

„Sie ist wirklich sehr einfach zu bedienen“, sagt Mann über die Typhoon H Pro. „Um die Intel RealSense-Technik zu aktivieren, muss nur ein Schalter umgelegt werden. Dann lässt sich beobachten, wie der Roboter nachdenkt, während er die Umgebung scannt. Anschließend ermittelt er den besten Weg um das Objekt herum.“ Laut Mann reagiert die Typhoon bei aktivierter Intel RealSense-Funktion nicht nur auf ihre Umgebung, sie merkt sie sich sogar. „Wenn die Typhoon ein Objekt einmal umflogen hat, merkt sie sich dessen Standort und weicht ihm beim nächsten Mal automatisch aus. Gerade für mich ist das besonders wertvoll, da ich oft in engen Felsschluchten filme.“

Dank Intel RealSense merkt sich die Drohne den besten Weg um ein Objekt herum.
Dank Intel RealSense merkt sich die Drohne den besten Weg um ein Objekt herum.

 

Die Typhoon liefert zuverlässig hohe Qualität

Mann benötigt eine zuverlässige Drohne, die er in die entlegensten Gegenden mitnehmen kann. Beispielsweise nach Grönland, in die Antarktis, nach Afrika oder Peru. „Es ist wichtig, dass die Drohne leicht, zuverlässig und sicher ist und Aufnahmen in 4K-Qualität liefert“, sagt er. „Mit der Typhoon fühle ich mich wohl.“ Mann wusste, dass er den richtigen Ort für seinen Film Upward Places gefunden hatte, als er mit Profi-Kletterer Jon Cardwell kürzlich den nahe Boulder gelegenen Kletter-Spot The Monastery besuchte. „Da ist dieser Granit-Grat mit Spitzen und Türmen, die 30 Meter in die Luft ragen und von dem aus sich der Longs Peak mit seinen 4345 Metern überblicken lässt. Der eigene Standpunkt wird einem aber in diesen Schluchten gar nicht bewusst,“ so Mann. Planung, gutes Wetter und hervorragende Arbeit kamen zusammen und sorgten für eine denkwürdige Erfahrung. „Jon kletterte gerade eine 5.14 – was ein sehr hoher Schwierigkeitsgrad ist – als der letzte Sonnenstrahl auf das obere Ende der Wand traf.“

Mit Drohnen lassen sich die besten Aufstiegswege finden.
Mit Drohnen lassen sich die besten Aufstiegswege finden.

Mann erzählt, dass Sasha Digiulian, Kletter-Weltmeisterin und eine gute Freundin von ihm, einmal zu ihm gesagt habe, dass sie sich wünsche, nach einem harten Tag am Fels einmal eine Pizza auf den Gipfel geliefert zu bekommen. Dafür hat Mann seine Drohne zwar noch nicht benutzt, aber er erkundet mit ihr regelmäßig neue Klettertouren und navigiert durch Felswände, um den einfachsten Aufstieg zu finden. „Meiner Meinung nach sind Such- und Rettungseinsätze einer der größten Vorteile der Drohnentechnik“, sagt er.

Drohnen lassen sich auch für Such- und Rettungseinsätze verwenden.
Drohnen lassen sich auch für Such- und Rettungseinsätze verwenden.

 

Nutzer sollten sich mit ihrer Drohne wohlfühlen

Er hat auch einen Rat für alle Künstler, die ihre Ausrüstung um eine Drohne erweitern wollen: Sie sollten ein Modell benutzen, mit dem sie sich am wohlsten fühlen, um sich auf die kreative Vision konzentrieren zu können und nicht an unvertrauten Geräten herumfummeln zu müssen. „Der Nutzer darf keine Angst davor haben, abzustürzen“, so sein Rat. „Als Anfänger-Pilot wird das passieren. Zum Glück müssen meistens nur die Rotorblätter repariert werden und schon kann sich die Drohne wieder in die Lüfte erheben.“

Einsteiger sollten laut Mann ein Drohnen-Modell wählen, mit dem sie sich wohlfühlen
Einsteiger sollten laut Mann ein Drohnen-Modell wählen, mit dem sie sich wohlfühlen

Seit Mann vor ein paar Jahren angefangen hat, mit Drohnen zu arbeiten, haben sich diese stark weiterentwickelt. „Die Drohnentechnik scheint mit jeder neuen Generation Fortschritte zu machen. Mit RealSense macht sie es auf jeden Fall“, so Mann. „Meine ideale Drohne würde vermutlich die Funktionen der Typhoon H Pro mit einer kleinen, geschützten Kamera kombinieren, die den Kontrastumfang einer RED-Kamera hat.”

Anmerkung der Redaktion: Hier klicken, um Andy Manns mit einer Yuneec Typhoon H aufgenommenen Film Upward Places anzusehen. Folgen Sie ihm auf Instagram und besuchen Sie seine Webseite. Erfahren Sie in diesem Video mehr über die Yuneec Typhoon H mit Intel RealSense-Technik.

Artikel empfehlen

Zugehörige Themen

Lifestyle Technische Innovation Unterhaltung

Als Nächstes lesen

Read Full Story