Intel Extreme Masters: Polen als europäisches E-Sport-Epizentrum

by Roy Graham
Writer from Kill Screen

Das E-Sport-Turnier „Intel Extreme Masters“ in Kattowitz verschafft Polen eine führende Rolle im stetigen Aufstieg des E-Sports in Europa und der Welt.

Unberührt von der winterlichen Witterung standen zehntausende Gaming-Fans am 17. Januar 2013 vor der UFO-förmigen Arena Spodek in Kattowitz Schlange, um Geschichte zu schreiben. Denn an diesem Tag fanden dort zum ersten Mal die Intel Extreme Masters (IEM) statt. Seitdem ist die Stadt der europäische Gastgeber des weltweit größten Live-E-Sport-Turniers. Kattowitz ist berühmt für seine industrielle Vergangenheit und seine Kunstszene, aber in den letzten Jahren wurde es zu einem regelrechten Hotspot für E-Sportler und Gaming-Fans.

Mit etwa 300.000 Einwohnern ist Kattowitz nur die zehntgrößte Stadt Polens und deswegen ein eher ungewöhnlicher Kandidat für Europas E-Sport-Epizentrum. Dennoch reisen die weltbesten Spieler und Teams dorthin, um vor einem riesigen Publikum gegeneinander anzutreten. Wegen der Veranstaltung kommen über 100.000 Zuschauer an einem Wochenende in die Stadt, was ungefähr einem Viertel der jährlichen Gesamtbesucherzahl entspricht.

Zu den Intel Extreme Masters in Kattowitz reisen die weltbesten Spieler und Teams.
Zu den Intel Extreme Masters in Kattowitz reisen die weltbesten Spieler und Teams.

 

Tausende Zuschauer drängen in die Arena

Damals im Jahr 2013 konnte sich niemand – am wenigstens die Veranstalter – vorstellen, dass dies möglich ist. „Bis dahin wurde noch nie ein E-Sport-Turnier in einem Stadium mit 10.000 Sitzplätzen durchgeführt“, sagt Michal Blicharz, Vizepräsident für Pro Gaming der ESL, beim Rückblick auf seine damaligen Bedenken. „Wir hatten alle die große Befürchtung, dass das Stadion leer wirken würde.“

Tausende Fans stehen dicht gedrängt in Schlangen vor der Arena Spodek.
Tausende Fans stehen dicht gedrängt in Schlangen vor der Arena Spodek.

Blicharz’ Zweifel lösten sich jedoch eine Stunde vor der Eröffnungszeremonie in Luft auf. Denn zu diesem Zeitpunkt drängten sich bereits tausende Menschen in die Spodek-Arena . Die Schlange außerhalb des Gebäudes schien kein Ende zu nehmen.

Kattowitz als Welthauptstadt der Jugend

Seitdem haben sich die Intel Extreme Masters so vergrößert, wie es sich Blicharz in seinen kühnsten Träumen nicht vorstellen konnte. Das Turnier findet bereits zum fünften Mal statt und verleiht Kattowitz dadurch eine Schlüsselrolle im globalen Aufstieg des E-Sports. Die Stadt empfängt jeden einzelnen Spieler und Fan mit offenen Armen. Dieses Jahr erhalten die Besucher jedoch eine Auszeit vom eiskalten polnischen Winter. Denn vor der Arena werden beheizte Frachtcontainer aufgestellt, um die tausenden Wartenden vor dem Einlass ins ausverkaufte Stadion aufzuwärmen und zu unterhalten.

Das Publikum in Kattowitz ist so zahlreich wie leidenschaftlich.
Das Publikum in Kattowitz ist so zahlreich wie leidenschaftlich.

Laut George Woo, Marketing Manager und Verantwortlicher für die Intel Extreme Masters, war deren Zustandekommen in Kattowitz eine Mischung aus Glück und kultureller Initiative. „Die Stadtverwaltung von Kattowitz hat sich als perfekter Partner herausgestellt“, sagt Woo. „Sie hat die nötigen Ressourcen bereitgestellt, um ein E-Sport- und Gaming-Event der Spitzenklasse auf die Beine zu stellen.“ Die lokalen Regierungsvertreter hätten Kattowitz als Welthauptstadt der Jugend sehen wollen, erklärt er. „Zu diesem Zeitpunkt hatten wir keine Ahnung, wie beliebt die Veranstaltung werden wird.“

Intel Extreme Masters haben die Stadt in die Zukunft geführt

Laut Blicharz sind es die begeisterten Zuschauer, die die Intel Extreme Masters in Kattowitz so besonders machen. „Das Publikum sprüht regelrecht vor Leidenschaft – die sich daraus ergebende Atmosphäre ist nur sehr schwer zu kopieren“, sagt er. Diese Leidenschaft hat genau wie die gesamte Welt des E-Sports internationale Ausmaße. „Bei anderen Sportveranstaltungen in Polen erhalten deutsche oder russische Athleten keinen Applaus vom polnischen Publikum“, so Blicharz. In Kattowitz jubeln die Zuschauer für polnische, deutsche, russische, schwedische und koreanische Spieler gleichermaßen.

Erfolgreiche Teams verteidigen bei den Turnieren ihre Titel.
Die Teams kämpfen jedes Jahr um die Gaming-Krone in Kattowitz.

Die IEM Kattowitz haben einen ganz besonderen Platz im Herzen von Blicharz. „In seiner Jugend arbeitete mein Vater als Bergarbeiter nur wenige Kilometer außerhalb von Kattowitz“, sagt er. Die Region gilt schon lange als industrielles Zentrum für Stahl- und Kohlegewinnung. Ihr Wandel zum digitalen Entertainment erfüllt Blicharz mit Stolz. Schließlich weiß er, dass er bei der Gestaltung der Zukunft der Stadt eine tragende Rolle gespielt hat. „Ich kam ungefähr 2,5 Stunden östlich der Stadt auf die Welt“, sagt er. „Ich kann nicht in Worte fassen, wie besonders diese Veranstaltung für mich ist.“

Fans können die Merged Reality erkunden

Dieses Jahr finden die IEM an zwei Wochenenden statt: am 25. und 26. Februar sowie am 4. und 5. März 2017. Das erste Wochenende dreht sich vollständig um League of Legends. Dabei versuchen die Unicorns of Love, ihren Titel nach dem phänomenalen Sieg bei den IEM Oakland zu verteidigen. Am zweiten Wochenende liegt der Fokus auf den besten CS:GO-Teams wie Virtus Pro und Astralis. Gleichzeitig geht es aber auch um die größere Ausstellung von Games, Technik und Turnieren, die normalerweise die Hauptveranstaltung begleiten.

Fans können bei den IEM in Kattowitz verschiedene neue VR-Techniken ausprobieren.
Fans können bei den IEM in Kattowitz verschiedene neue VR-Techniken ausprobieren.

„In diesem Jahr erhalten Fans in Kattowitz die Gelegenheit, verschiedene neue VR-Techniken auszuprobieren“, sagt Woo. So können Teilnehmer laut Woo neben VR-Games und -Erlebnissen die neuen Headsets vom Intel Alloy Project ausprobieren. Auf diese Weise können sie erfahren, wie es ist, sich in der sogenannten Merged Reality zu bewegen. Die Headset-Prototypen wurden für Produkthersteller entwickelt, um neue Merged Reality-Geräte und -Erlebnisse zu schaffen, mit denen die reale Welt digitalisiert und so in die virtuelle Realität übertragen wird.

Die Turniere brechen regelmässig rekorde

Die Intel Extreme Masters gehen bereits in ihre elfte Saison und sind damit das am längsten laufende E-Sport-Event in der Geschichte der Videogames. Laut Woo sind die E-Sport-Fans aus über 180 Ländern dafür verantwortlich, dass die IEM regelmäßig Rekorde im Hinblick auf Teilnehmer- und Zuschauerzahlen brechen. In seinen Augen ist der E-Sport ein wachsender Bereich, nicht nur als Wettkampfsport, sondern auch hinsichtlich der Zuschauerzahlen.

Mit Zuschauerzahlen und Erwartungen steigen auch die Preissummen.
Mit Zuschauerzahlen und Erwartungen steigen auch die Preissummen.

Fernsehsender, die Gaming-Turniere live übertragen, machen den E-Sport für ein breiteres Publikum zugänglicher und interessanter. Das Gleiche gilt für Online-Netzwerke wie Twitch, die sich dem Live-Streaming von Videospielen verschrieben haben. Laut Woo führt das bei Wettbewerben wie den IEM zu einem größeren Publikum, höheren Erwartungen und höheren Preissummen.

Hier gibt es weitere Gaming-Ressourcen von Intel

Artikel empfehlen

Read Full Story