Sport

Red Bull X-Fighters 2016: Mit Intel-Technik zu sportlichen Höhenflügen

Modernste Sensortechnik von Intel gewährte bei den Red Bull X-Fighters neue Einblicke in die Performance der weltbesten Freestyle Motocross-Athleten.

Die Red Bull X-Fighters gehören zu den spektakulärsten Wettbewerben, die es im Freestyle Motocross-Sport zu erleben gibt. Alljährliches Highlight ist das in der berühmten Stierkampfarena „Las Ventas“ in Madrid stattfindende Event, bei dem die weltbesten Fahrer gegeneinander antreten, um sich mit ihren akrobatischen Sprüngen zu übertreffen. Am vergangenen Freitag konnte sich der Franzose Tom Pagès bereits zum vierten Mal in Folge den obersten Platz auf dem Podest sichern. Für eine Premiere sorgte hingegen eine außergewöhnliche Kooperation von Red Bull Media House und Intel: Dank modernster Wearable-Technik wurden den Zuschauern völlig neue Einblicke in den actionreichen Sport gewährt.

Während die Athleten die Stimmung in der ausverkauften Arena mit ihrer beeindruckenden Performance zum Brodeln brachten, lieferte tragbare Technik auf Basis des winzigen Intel Curie Moduls spannende Echtzeitdaten zu den Sprüngen und Tricks. Ein Multi-Sensor-System machte es erstmals möglich, nicht mehr nur die Bewegung des Motorrads, sondern auch jene des Fahrers detailliert zu erfassen. Die unmittelbar visualisierten Daten zeigten zum Beispiel an, welche Geschwindigkeiten und Höhen die motorisierten Matadore bei ihren Sprüngen erreichten und wie lange sie in der Luft von ihrem Motorrad getrennt waren.

Die Technik hinter den Daten

Das knopfgroße Intel Curie Modul verfügt über eine einzigartige musterverarbeitende Technologie und integrierte Rechenkapazitäten. Es besteht aus einem stromsparenden 32-bit Intel Quark Mikrocontroller mit Flash-Speicher, einem Sensor-Hub und Bluetooth Low Energy. Der Chip ist in eine Sensorscheibe integriert, die zusätzlich mit GPS, einem Kompass und einem Barometer ausgestattet ist.

Die Red Bull X-Fighters finden in der Arena Las Ventas in Madrid statt.
Die Red Bull X-Fighters finden in der Arena Las Ventas in Madrid statt.

Diese Features ermöglichen es dem Modul, bewegungs- und positionsbasierte Daten wie Beschleunigung und Höhe in Echtzeit zu erfassen. Darüber hinaus ist es in der Lage, Statistiken zu Geschwindigkeit, Rotation und weiteren Faktoren zu kalkulieren. Die komplette Plattform ist nur wenig größer und schwerer als eine Streichholzschachtel und konnte problemlos am Motorrad sowie Helm und Stiefel der Athleten angebracht werden.

Das Intel Curie Modul wird am Motorrad sowie an Helm und Stiefel des Fahrers angebracht.
Das Intel Curie Modul wird am Motorrad sowie an Helm und Stiefel des Fahrers angebracht.

Die von den Sensoren erfassten Daten werden von Intel Edison-basierten Stationen am Boden gesammelt und in Echtzeit an Intel NUCs weitergeleitet, die als Mini-Server fungieren. Diese bereiten die Informationen zu dynamischen Statistiken und aussagekräftigen Kennzahlen auf, die direkt auf den Übertragungsscreens in der Arena und den Bildschirmen der Zuschauer zu Hause angezeigt werden. „Das alles geschieht im Bruchteil einer Sekunde“, erklärt Jimmy Hall, Forschungsmitarbeiter der New Devices Group bei Intel. „Die Daten müssen das komplexe System so schnell durchlaufen, dass die Zuschauer zu Hause keine Verzögerung zwischen der Bewegung und der Anzeige auf ihrem Bildschirm wahrnehmen.”

red bull und intel revolutionieren das Sporterlebnis

Die Visualisierung der Echtzeitdaten sei in der Lage, die Fans noch tiefer in das Geschehen von Events wie den Red Bull X-Fighters hineinzuziehen, so Hall. „Wer das Event nicht live miterlebt, für den sind die Dimensionen oft nur schwer vorstellbar“, erklärt er. „Konkrete Zahlen, die mit eigenen Erfahrungen vergleichbar sind, eröffnen neue Perspektiven und machen den Wettbewerb zu einem noch beeindruckenderen Erlebnis.“

Das Publikum wurde auch bei den Red Bull X-Fighters 2016 wieder mit spektakulären Sprüngen belohnt.
Das Publikum wurde auch bei den Red Bull X-Fighters 2016 wieder mit spektakulären Sprüngen belohnt.

Dieser Zugang zu neuen, objektiven Daten liefert aber auch den Athleten bisher nicht dagewesene Einblicke und Informationen. Die Zahlen unterstützen sie dabei, ihre sportlichen Leistungen sowohl über die Zeit als auch im Vergleich zu ihren Gegnern besser zu erfassen. Dadurch können sie ihre Stärken und Schwachpunkte genauer definieren und ihr Training optimal darauf anpassen. In Zukunft könnten die Daten auch den Wettkampfrichtern dazu dienen, genauere Wertungen und fairere Punktzahlen zu vergeben. Nicht zuletzt sind die Zahlen auch für Talentscouts und Sponsoren interessant, die immer auf der Suche nach den neuen Stars von morgen sind.

Höhe und Weite der spektakulären Sprünge werden in Echtzeit ermittelt.
Höhe und Weite der spektakulären Sprünge werden in Echtzeit ermittelt.

Neben den Red Bull X-Fighters kam die Intel-Technologie zuvor schon bei zwei anderen spektakulären Sportevents zum Einsatz: Im Januar 2016 setzte sie die Sprünge der weltbesten Snowboarder bei der Winterausgabe der X-Games in Aspen in Szene. Und bei den Summer-X-Games in Austin kamen Skateboarder und BMX-Fahrer in den Genuss der tragbaren Technik, die sie und ihre Fans mit spannenden Einblicken und Daten versorgte.

Die Stierkampfarena in Madrid bietet den passenden Rahmen für die Red Bull X-Fighters.
Die Stierkampfarena in Madrid bietet den passenden Rahmen für die Red Bull X-Fighters.

 

Hinweis des Redakteurs: In der Artikelserie Experience Amazing beschäftigt sich iQ mit den faszinierenden und nahezu unglaublichen Möglichkeiten, die Computertechnik eröffnet. Wir schauen uns an, wie Computertechnik neue Möglichkeiten und Entdeckungen im Bereich der Wissenschaft, der Maker-Bewegung, der Modebranche sowie der Sport- und Unterhaltungsbranche voranbringt. Wenn Sie mehr über die Techniktrends hinter diesen Storys erfahren möchten, besuchen Sie „Experience Amazing“.

Artikel empfehlen

Zugehörige Themen

Lifestyle Sport Technische Innovation Unterhaltung

Als Nächstes lesen

Read Full Story