Virtuelle Realität im Nachtleben: Australische Bar lockt Gäste mit Mobile-to-VR-Games

by Jason Johnson
Freelance writer and editor

VR-Spiele eröffnen neue Möglichkeiten zur sozialen Interaktion. Das stellt eine australische Szenebar auf besonders anschauliche Weise unter Beweis. 

Die Gäste der australischen Bar Reload Bar & Games in Canberra werden am Eingang von süßem Kaugummiduft empfangen, der aus einer Nebelmaschine strömt. Dieser war eine bewusste Entscheidung der Bareigentümer und soll einen Kontrast zu den Laserstrahlen bilden, die sich im Rhythmus der pumpenden Beats kreuz und quer durch den Club bewegen. Es ist VR-Abend und wie immer füllt sich die Szenebar an diesem Tag besonders stark.

“Wir alle haben einem technischen Hintergrund und gemeinsam führen wir einen Gastronomiebetrieb. Darum lassen wir die zwei Welten ineinander fließen“, erklärt Ravi Sharma. Der Softwareentwickler und der Internetcafébetreiber James Andrews sind Miteigentümer der Bar. Sie ködern ihre Kunden mit brandneuen Videospielen und Retro-Games, darunter für die Xbox, Playstation, Wii U und den PC, sowie mit eSports, Brett- und Kartenspielen. Die beim VR-Abend vorgestellten Games finden breiten Anklang beim Publikum und reichen von Fruit Ninja bis hin zu Fußballspielen. Besonders beliebt bei den Stammgästen ist Castle Rush.

Das australische Nachtleben
Die Reload Bar lockt mit VR-Gaming erfahrene Gamer und Neueinsteiger zugleich. Das Bild wurde mit freundlicher Genehmigung von Ravi Sharma bereitgestellt.

Gäste verwandeln sich in plündernde Horde

Hierbei können vier Spieler in einer virtuellen Umgebung gegen alle anderen Gäste der Bar kämpfen, die mittels Mobile-to-VR-Technologie in das Spiel miteinbezogen werden. Letztere müssen mit Hilfe ihrer Mobiltelefone versuchen, die vier Spieler zu entthronen, während diese ein Schloss mit virtuellen Bögen und Pfeilen verteidigen. Sharma zufolge besteht die plündernde Horde oft aus bis zu 100 Spielern, die von den anderen Gästen angefeuert und dadurch selbst in das aufregende Abenteuer hineingerissen werden.

Das australische Nachtleben
Angefeuert von den Zuschauern hat jeder Gast in der Reload Bar die Möglichkeit, selbst bei den VR-Spielen mitzuspielen. Das Bild wurde mit freundlicher Genehmigung von Ravi Sharma bereitgestellt.

Eine weitere Welle der Begeisterung wird mit dem Beginn der Vorführung für VFC: This Is Fighting erwartet. In Planung ist eine VR-Kampfliga im MMA-Stil mit verschiedenen Kampfsportarten. Hierbei sollen zwei Spieler in einem echten MMA-Käfig gegeneinander antreten, wenngleich dabei nur ihre Avatare tatsächlich aufeinander treffen. „Üblicherweise sind unsere Gäste technikaffin, andere wiederum haben gar keinen Bezug zu der Welt der Technik“, sagt Sharma. „Oft staunen die dann mit offenem Mund, während sie versuchen zu begreifen, was hier gerade vor sich geht.“

„Reload Labs“ setzen auf schnelle Spiele 

Veranstaltungen wie der VR-Abend bieten die Möglichkeit, die aufregende VR-Technologie hautnah zu erleben. Das ist deswegen besonders wichtig, weil sich VR bekanntermaßen nur schwer vermarkten lässt. „Virtuelle Realität muss man am eigenen Leib erfahren, damit man es versteht“, sagt Brennan Hatton, Mitentwickler von Castle Rush. Für viele wird das Spiel möglicherweise der erste Kontakt mit VR sein, daher legt er großen Wert darauf, dass alles glatt über die Bühne geht. Eine unangenehme Erfahrung, von der den Spielern unter Umständen sogar schlecht wird, schreckt die Menschen im schlimmsten Fall von einer weiteren Verwendung der VR ab. Die virtuelle Realität sollte ein angenehmer Ort voller freundlicher Farben sein, der einen willkommen heißt“, erklärt Hatton. „Das ist die einfachste Art und Weise, die Menschen zu VR-Wiederholungstätern zu machen.“

Das australische Nachtleben
Die Reload Bar bietet zusätzlich zu den neuen Videospielen und Retro-Games auch die üblichen Snacks und Getränke. Das Bild wurde mit freundlicher Genehmigung von Ravi Sharma bereitgestellt.

Beim VR-Abend in der Reload Bar & Games sind alle Spiele integrativ und werden gemeinsam gespielt. „Wir wollen keine Einzelspieler-Erfahrung, bei der nur eine einzige Person Spaß hat“, sagt Sharma. „Wir bevorzugen schnelle Spiele, bei denen die Spieler oft wechseln, damit jeder mitspielen kann.“ Die Bar erstellt mit ihrer eigenen Entwicklungsabteilung „Reload Labs“ auch selbst VR-Inhalte. Die Bandbreite reicht dabei von Cricket- über Fußball- bis hin zu Rugby-Simulationen.

Reload Labs arbeitet bereits an einem Spiel mit erweiterter Realität für Mobiltelefone. Sobald die Kunden eine Papierserviette oder einen Bierdeckel scannen, öffnet sich ein Spiel ähnlich dem Klassiker „Space Invaders“. Der Gewinn: zwei Getränke zum Preis von einem. Des Weiteren arbeiten andere Mitglieder der lokalen Gemeinschaft an der Entwicklung von VR-Spielen speziell für die Reload Bar. Auf diese Weise leisten die speziell für VR-reservierten öffentlichen Räumlichkeiten einen Beitrag zu der Entwicklung neuartiger Gaming-Erlebnisse.

Hier gibt es weitere Gaming-Ressourcen von Intel.

Artikel empfehlen

Read Full Story